Besucher:

Besucherzaehler

Sonstiges

Schützen aus Hamburg waren in Westerholt

  

Königin und König des Schießclubs Süderelbe wurden in Westerholt ermittelt

 

Westerholt/MM - Die Mitglieder des Schießclubs Süderelbe konnte der erste Vorsitzende des
Schützenkreises Norden, Siebelt Lottmann, am Freitag im Schützenhaus in Westerholt
begrüßen.
Der amtierende Clubkönig vom Schießclub Süderelbe der Harburger Schützengilde 1528 e. V., Kay Ficke, hatte den Schützenverein Westerholt zum Ziel ausgesucht, weil ihm die
Homepage des Vereins im Internet so gut zugesprochen hatte.
Hier sollte der neue Clubkönig mit Luftgewehr und Klein-Kaliber  im Vogelschießen auf den

Anlagen des Schützenvereins ermittelt werden.
Dieses gesellschaftliche Ereignis sollte natürlich in das sogenannte sportliche Kampfgebiet

mit einem Erholungsausflug verbunden werden. Dazu fand man Greetsiel auch sehr

ansprechend wie in Ostfriesland üblich Gelegenheit und bürgerte sich hier ein paar

Tage ein.
Insgesamt zehn Paare des Clubs wurden von den Westerholter Schützendamen vor der

Aufnahme des Clubschießens im Schützenhaus noch ausreichend mit Tee und selbst

gebackenem Kuchen versorgt.
Dann stellte man sich in zwei Gruppen, die auch schon bereits an der Steubenparade in 
New York teilgenommen hatten, den Kämpfen. Hierzu hatten die Teilnehmer
selbst gefertigte und vorbildlich angemalte Holzvögel mitgebracht und als Ziele zum
Schießen präsentiert, mit der Absicht diese um jeweils elf Teile zu erleichtern. Das
war dann auch nach jedem Treffer mit einem entsprechenden Freudenschrei verbunden.
Dass die gesamte Aktion aus gesellschaftlichen und kameradschaftlichen Absichten
erfolgte, konnte man immer wieder erkennen.
Die Damen des Clubs steuerten relativ schnell ihr Ziel an und konnten recht bald ihre
Treffererfolge vermelden. Clubkönigin wurde Edith Ahlf.
Der Vogel für die Männer hatte natürlich etwas stärkere Ausmaße und erforderte
dann auch intensiveren Kampf. Hier waren die Herren gezwungen fast eintausend
Schüsse auf das Objekt bis zur Vollstreckungsmeldung abzugeben. Es Gelang aber auch hier.
Mit großer Erleichterung konnte hier Wolfgang Bräuninger als Clubkönig ernannt werden.
Dann erst wurde in beiden Gruppen das erwartete Zielwasser an sich genommen.
Hier hatte man noch einige Gelegenheiten, sich freundliche Worte auszutauschen bei denen
sich der Vorsitzende Rainer Ahlf für die gute Behandlung bedankte. Es wurden einige
Freundschaften geschlossen denn oft konnte man die Einladung zum Gegenbesuch nach
Hamburg vernehmen.

 

Manfred Mülln
Pressewart

Quelle: Anzeiger für Harlingerland vom 10.05.2019